Weihnachtsrede vom Chef

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

In meiner diesjährigen Weihnachtsrede möchte ich - trotz der winterlichen Temperaturen - an den Sommer diesen Jahres erinnern.

An diesem Sommer erinnern wir uns alle.

Da verzauberte die Fußball-WM die Menschen – nahezu überall auf der Welt.

Die Mannschaften wurden getragen auf einer Woge der Begeisterung.

Eine Euphorie, die nicht nur eingefleischte Fußballfans, sondern fast alle Menschen mitriss!

Was hat das mit meiner Weihnachtsrede zu tun? ☺

Ich hoffe, auch meine Rede zu Weihnachten führt bei Ihnen zu einer mitreißenden Woge der Begeisterung. ☺

Aber im Ernst:

Bei der Weltmeisterschaft traten zahlreiche Teams an … warum?

Um ein ehrgeiziges Ziel zu erreichen.

Ein harter, aber fairer Wettkampf – der das perfekte Zusammenspiel von Mannschaft, Trainer, Funktionären und vielen anderen voraussetzte!

Nicht die Teams mit den besten Solisten, sondern die Mannschaften, die als Ganzes auftraten, kamen unter die letzten vier.

Einen guten Chef brauchte jedes Team aber natürlich auch.

Es war ein langer Weg von den ersten Qualifikationsspielen bis in die Endrunde dieses Turniers.

Letztlich wurde das Team mit der hartnäckigsten Verteidigung und der besten Chancenausbeute Weltmeister.

Auch wir haben uns im März dieses Jahres ein ehrgeiziges Ziel gesteckt.

Zu dritt, ohne Räumlichkeiten und ohne adäquate Infrastruktur – aber mit dem Ziel fest vor Augen.

Jeder mit vollem Einsatz und dem, was er am besten kann.

Mittlerweile ist unsere Mannschaft stark gewachsen.

Neue Positionen wurden besetzt und das Zusammenspiel stetig verbessert.

Wir haben zu diesem Zeitpunkt bereits Großes geleistet und ich bin sicher:

Wir werden zum Saison-Start gut aufgestellt sein.

In Zeiten, in denen andere Unternehmen Mitarbeiter entlassen, freuen wir uns über neue Verstärkung im Kader!

(...)